Social Media, Online-PR & Onlinemarketing. E-Learning Fortbildung Berlin (5.9.-5.12.2018)

Am 5. September 2018 startet erneut das eLearning-Seminar „Social Media, Online Public Relations und Onlinemarketing“, welches ich für das FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB) durchführe.

Die Teilnehmerinnen erhalten einen praxisorientierten Überblick über aktuell relevante Instrumente – von klassischer Newsletter-PR bis zu viralem Online-Marketing und persönlichem Reputationsmanagement. Sie lernen wichtige Social-Media-Anwendungen kennen, entwickeln Strategien für die Web2.0-Kommunikation und Online-PR. Strukturierte Einblicke in die vielfältige Welt des Onlinemarketings runden das dreimonatige berufsbegleitende Programm ab.

Ein Online-Seminar für Frauen, die sich für die Onlinewelt und im Social Web weiterqualifizieren möchten – wenn Sie etwa aus der klassischen PR kommen oder über eine klassische Ausbildung in Medien, Journalismus, Text verfügen. Willkommen sind auch Quereinsteigerinnen in die Social-Media-, Online-PR- und Onlinemarketing-Welt. Die eLearning Fortbildung kann berufsbegleitend absolviert werden.
FCZB Berlin Logo FrauencomputerzentrumWir starten mit dem Workshop am 5.9. im FCZB vor Ort in Berlin. Die Teilnehmerinnen lernen sich untereinander persönlich kennen und können ihren Interessenshorizont direkt mit mir besprechen. Sie erhalten einen Überblick über das Seminarprogramm und eine kompakte Einführung an PCs in die eLearningplattform Moodle – als Grundlage für das weitere Arbeiten von zu Hause. Im Anschluss folgt eine zwölfwöchige Online-Lernphase, welche mit dem abschließenden Vorort-Workshop in Berlin ihren Abschluss findet.

Das Seminarprogramm besteht aus mehreren thematischen Einheiten wie Social Media Marketing, Onlinereputation, Online-PR, Newslettermarketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie mobiles Arbeiten mit Cloudservices und wird dann jeweils von den Teilnehmerinnen in Selbstlerneinheiten bearbeitet. Per Online-Chat und Emailkontakt begleite ich Sie während der Kurszeit. Im Teilnehmerinnen-Forum im Moodle können Sie sich kontinuierlich zu den jeweiligen Themen austauschen – und auch selbst Themenrunden initiieren. Sie haben ca. 6 Stunden wöchentlichen Zeitaufwand pro Woche, um die Aufgaben zu erledigen.

Im abschließenden Workshop am 05.12. treffen wir uns noch einmal live in Berlin. Wir fassen das Gelernte zusammen, klären offene Fragen – und Sie erhalten Ihr Teilnahmezertifikat.

Sie finden auf den Seiten des FCZB weitere Informationen zu den Kursinhalten und Konditionen der Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing und können sich dort bei Frau Wolf anmelden. Der Kurs ist für Selbstzahlerinnen gedacht; die Bildungsprämie kann genutzt werden.

Hier der Download des Infoflyers Fortbildung Social Media, Online-PR und -marketing 2018

Bei Fragen und zur Anmeldung:
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Renate Wolf, Tel. 030-617 970-16, info@fczb.de

***********

Blogbeitrag zum Kurs:
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Weiterbildung im FCZB

Teilnehmerinnen-Stimmen:
Der Kurs bietet einen umfassenden Überblick, was Newsletter-Marketing, SEO, SEM, Blogs und die Sozialen Netzwerke betrifft. Die Dozentin Dr. Karin Windt hat mich mit ihrem Wissen in der Online-Kommunikation voll überzeugt. Sie kann verständlich erklären und hilft immer sofort weiter, wenn es mal hakt.“ (Natalie S.)

„Karin Windt hat mich zuverlässig beim Lernen betreut und stets kompetent alle Fragen beantwortet. Seit dem Kurs ist das Netz nicht mehr nur eine ergiebige Recherchequelle für mich als Journalistin. Ich verstehe auch, wie es als Marketinginstrument eingesetzt wird, und nutze das natürlich für meine eigenen Zwecke. Skepsis und Ahnungslosigkeit sind passé, ich schlendere voller Neugier durch die sozialen Netzwerke.“ (Christine O.)

Social Media Vortrag an der FH Frankfurt mit Twitter-Übung

„Zwitschern, teilen, bloggen – Social Media in der Wissenschaft“

Vortrag Dr. Karin Windt an FH Frankfurt - Plakat

Bei „Klick“ aufs Bild erhalten Sie den PDF-Flyer zum Social Media Vortrag

Unter diesem Motto findet am Dienstag, 26.11. 2013 mein Vortrag an der Fachhochschule Frankfurt am Main statt. In der „aktiven Mittagspause“ widmen wir uns von 13 bis 15 Uhr dem Thema Web2.0 und wie dieses im beruflichen, akademischen Rahmen genutzt werden kann.

Angesprochen werden folgende Fragen: Welche sozialen Netzwerke eignen sich für die fachliche Kommunikation?
Wie erarbeite ich (m)eine fachliche Onlinereputation im Internet und pflege diese? Und wie sieht es mit dem Datenschutz und der Privatsphäre aus? Sind Social Media Dienste unnütze Zeitfresser oder innovativ für die
wissenschaftliche Kommunikation?

Anschließend gibt es einen praktischen Übungsteil, in dem der Mikroblogging-Dienst „Twitter“ mit fertig eingerichteten Test-Accounts am Laptop ausprobiert werden kann. Twitter als überschaubares Social Media Tool eignet sich besonders gut, um die Kommunikationsweisen im Web2.0 sowie Techniken wie etwa das ‚Folgen‘ und ‚Posten‘ (hier: ‚Tweeten‘) grundständig zu begreifen.

Die Veranstaltung findet in der Bibliothek der FH FFM statt, Gebäude 3, Raum 418. Um Anmeldung (möglichst bis 21.11.) wird gebeten unter moos@bibl.fh-frankfurt.de. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Vortragsreihe „Inforum“ statt – Informations- und Wissensmanagement an Hochschulen.

Wen Twitter weitergehend interessiert: Hier finden Sie in meinem Blog eine Anleitung, wie Sie Ihr Headerbild bei Twitter einrichten sowie einen Artikel zu Twitter als Einstieg in die berufliche Social Media Kommunikation bzw. ins Microblogging. Die Beiträge sind schon etwas älter, das Wesentliche stimmt aber noch immer.

Die Vortragsfolien sind nun hier bei Slideshare zu finden:

Professionelle Social Media Strategien für Unternehmen. Seminarfolien (6. Berliner Unternehmerinnentag)

Mein Vertiefungsseminar “Professionelle Social Media Strategien für Unternehmen” fand am 9. Juni  während des 6. Berliner Unternehmerinnentages statt.

Logo des 6. Berliner Unternehmerinnentags

Im Social Media Seminar wurden unter anderem folgende Fragen behandelt:

  • Möglichkeiten und Grenzen von Social Media: Welche Ziele können mit Social Media verfolgt werden?
  • Welche Tools eignen sich?
  • Wie kann eine nachhaltige Strategie aussehen, die trotzdem noch Zeit fürs Kerngeschäft lässt?
  • Was muss bei der Nutzung der verschiedenen Angebote beachtet werden? (Technik, Recht, Organisation etc.)
  • Richtig kommunizieren: Gos und No-Gos in sozialen Netzwerken

Seminarfolien zum Berliner Social Media Seminar für Unternehmerinnen:

Die Präsentation der Seminarfolien finden Sie hier auf Scribd:
Seminarfolien auf Scribd: Social Media Marketing für Unternehmen - Berliner Unternehmerinnentag
Seminarfolien Social Media Marketing





Der 6. Berliner Unternehmerinnentag fand unter dem Motto „Gründen – Unternehmen – Vernetzen“ statt. Die Veranstaltung bot Unternehmerinnen, Gründerinnen sowie gründungsinteressierten Frauen einen ganzen Tag lang Informationen zum Beruf, praxisbezogene Weiterbildungsangebote und viele Kontaktmöglichkeiten.

Gründerwoche 2011 – Materialien zur Social Media Beratung

Anbei finden Sie einige hilfreiche Links, um sich in der vielfältigen und unübersichtlichen Welt der sozialen Netzwerke zurecht zu finden. Das Web2.0 bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich mit Menschen zu vernetzen, Onlinemarketing für sich und seine Sache zu betreiben, sich als ‚Marke‘ darzustellen oder einfach Kontakte zu anderen Gleichgesinnten zu halten.

Diese Tipps sind für den Einstieg geeignet, aber auch Fortgeschrittene finden vielleicht hier und da noch etwas Neues.

1. Karrierenetzwerk XING: Geeignet für Kontakte zu Unternehmen, FachkollegInnen, rein berufsspezifisches Networking. In Deutschland weit verbreitet. Das amerikanische Pendant (für internationale Ausrichtung geeignet) heißt LinkedIn.

2. Social Media Tools Facebook und Google+. Facebook muss man kaum noch erklären, da es viele privat schon nutzen. Die Grenzen sind mehr und mehr fließend. Als UnternehmerIn sollten Sie sich hier eine Unternehmensseite einrichten um nicht persönliche Kontakte mit Ihrer Werbung zu bespammen. Voraussetzung dafür ist ein Personenaccount unter Ihrem Namen. Seite und Personenaccount kann man getrennt halten, es wird nicht gezeigt, welche Person der Administrator einer Seite ist. Google+ ist das relativ neue Netzwerk von Google. Es funktioniert analog zu FB, allerdings wird hier ‚eingekreist‘ – man fügt hier die Accounts und Seiten in seine Kreise ein. Seit Anfang November 2011 kann man auch hier Unternehmensseiten einrichten. Siehe dazu meinen Artikel zu Google+. Unternehmensseiten in diesen Netzwerken sind gut, um Endkunden und Kundinnen zu erreichen, wenn Sie also z.B. Produkte vertreiben. Für den B2B Bereich ist XING die bessere Wahl. Außerdem lassen sich kleine Spezialteile für die Ventilatorproduktion nicht ’sexy‘ in Facebook darstellen :-). Der Ventilatorproduzent, der so etwas aber benötigt, wird sie vielleicht in XING selbst ansprechen, falls ihm ein Schräubchen fehlt.
Weiteres zu facebook: Die sehr reichhaltigen Seiten von Schwindt-PR

3. Twitter: Ist ein Microbloggingtool, mit dem Sie sehr pointiert Daten versenden und abrufen können, quasi eine Art Newsticker zu den von Ihnen gewünschten Bereichen. Absolut aktuell und in Echtzeit können Sie laufende Debatten verfolgen, die neuesten Infos von Messen oder zu Ihrem Branchenbereich abrufen – und wenn man Glück hat, wird auch schon mal der neue Bundespräsident vor der offiziellen Bekanntgabe veröffentlicht. Das Prinzip hier heißt Folgen und verfolgt werden: man folgt interessanten Personen, und man selbst baut auch sukzessive einen Folgendenpool auf.
Fangen Sie am besten gleich an und folgen Sie mir unter webgewandt! Hier gibt es Neuigkeiten und Aktuelles zum Thema Social Media Marketing und Suchmaschinenoptimierung.
Twitter-Bedienungsanleitung bei YouTube

Tipp: Fangen Sie mit Twitter an, wenn Ihnen Social Media Tools nicht ganz geheuer sind. Hier kann man zunächst unter Pseudonym testen, wie alles geht und später seinen Namen ändern. Die Abläufe mit Folgen, selbst Posten und die Workflows dazu können Sie hier besser und ungestörter ausprobieren, ohne sich gleich ‚komplett‘ zu zeigen.

Mit diesen Tools wären Sie schon einmal gut präpariert, um beim Social Networking mitzumachen. Je nach dem, ob Sie ein Medienmensch sind oder auch mit visuellen Themen arbeiten, können Sie sich dann noch ergänzend als Produzent/in mit Videoportalen wie YouTube oder Vimeo (letzteres wird von KünstlerInnen wie Tänzer/innen usw. bevorzugt bzw. hier laufen die künstlerisch wertvolleren Filme) auseinandersetzen, oder im Audiobereich Podcasting (Produktion von Hörstücken) in Erwägung ziehen. Das wäre dann allerdings schon Kür, denn die Produktion von (guten) Hörstücken ist recht zeitaufwändig.

Google+ führt Unternehmens-Seiten ein!

Seit Anfang November können nun auch bei Google+ Unternehmenseiten erstellt werden – analog zu den Facebook-Fanseiten. Bisher war es bei Google+ lediglich möglich, Personen-Accounts anzulegen, was bereits zu großen Diskussionen führte, ob man nun seinen Klarnemen nutzen muss, oder auch Künstlernamen einsetzen darf. Dies wurde teilweise unterbunden. Derlei Probleme entfallen nun.

In Kürze einige wichtige Hinweise zu Google+ Unternehmens-Seiten: Google+ Unternehmensseiten kann man wie Personenprofile in die eigenen Kreise hinzufügen. Man selbst als Seite kann aber Personen erst dann in seine Kreise einordnen, wenn diese dem Unternehmen folgen. Dies hat den Hintergrund, dass Seiten, die ja erlaubterweise werblichen Charakter haben, nicht unbehelligt Personen mit Werbung überziehen können. Nur wer sich wirklich für ein Unternehmensthema interessiert, erhält als ‚Folgender‘, der das Thema ‚eingekreist‘ hat, Informationen in seinen Stream bzw. an seine Pinnwand.
Lesen Sie erste Eindrücke zu den neuen Google+-Seiten bei Wenke Richter auf digiwis.de

Noch ist Google+ jedoch nicht so konfortabel wie Facebook. Die Möglichkeit, mehrere Administratoren für eine Google+ Seite einzusetzen, existiert nicht: Diese Funktionalität soll aber bereits in Arbeit sein, noch in 2011 sollen Unternehmensseiten auf Google+ von mehreren Admin-Accounts aus pflegbar werden. NACHTRAG: Ab sofort können Administratoren (und natürlich Administratorinnen) bei Google+ eingerichtet werden.- Lesen Sie meinen kurzen Beitrag dazu, wie das geht.

Hier finden Sie den Link zur Seite, mit der Sie eine Google+-Seite erstellen können:
Google+-Seite erstellen. Eine übersichtliche Anleitung zum Erstellen der Seite finden Sie bei smo14.

Zuletzt noch der ZEIT-Artikel 8.11.2011 zum Thema: „Google hat mir das + weggenommen“

Folgende Blogbeiträge zu G+ könnten Sie ebenfalls interessieren:

Google+ Events – neue Funktion bei G+ (Juni 2012)
Google+ Open Source Handbuch (Nov. 2011)

Social Media Marketing für Unternehmerinnen – Kostenlose Beratung im Rahmen der Gründerwoche (18.11.2011)

Logo Gründerwoche

Freitag 18.11.2011, 16-18 Uhr Dr. Karin Windt | webgewandt

Kostenlose Individualberatung zu Social Media Marketing im Rahmen der Gründerwoche.

Social Media Tools wie facebook, Twitter, Google+ und virtuelle soziale Karriere-Netzwerke wie Xing haben inzwischen einen großen Stellenwert in Wirtschaft und Gesellschaft. Freiberuflerinnen und Kleinunternehmen können das Web2.0 optimal nutzen, um digitales Selbstmarketing oder Karrieresteuerung zu betreiben. Die Online-Expertin Dr. Karin Windt berät Sie individuell und kostenfrei zu ihrem geplanten oder vorhandenen Social Media Einsatz.

Ort: Hausprojekt Malplaquetstraße, Malplaquetstraße 13a (Klingel: m13 a), 13347 Berlin – 16-18 Uhr
Bitte Termin ausmachen unter info@webgewandt.de bzw. Tel.: 030-34663661

Alternativtermin am Dienstag 15.11.2011

Der Eintrag bei Gründerwoche.de

Social Media Marketing für Unternehmerinnen – Kostenlose Beratung im Rahmen der Gründerwoche (15.11.2011)

Logo Gründerwoche

Dienstag 15.11.2011, 16-18 Uhr Dr. Karin Windt | webgewandt

Kostenlose Individualberatung zu Social Media Marketing im Rahmen der Gründerwoche.

Social Media Tools wie facebook, Twitter, Google+ und virtuelle soziale Karriere-Netzwerke wie Xing haben inzwischen einen großen Stellenwert in Wirtschaft und Gesellschaft. Freiberuflerinnen und Kleinunternehmen können das Web2.0 optimal nutzen, um digitales Selbstmarketing oder Karrieresteuerung zu betreiben. Die Online-Expertin Dr. Karin Windt berät Sie individuell und kostenfrei zu ihrem geplanten oder vorhandenen Social Media Einsatz.

Ort: Hausprojekt Malplaquetstraße, Malplaquetstraße 13a (Klingel: m13 a), 13347 Berlin – 16-18 Uhr
Bitte Termin ausmachen unter info@webgewandt.de bzw. Tel.: 030-34663661

Alternativtermin: Freitag 18.11.2011.

Der Eintrag bei Gründerwoche.de

Twittern Frauen anders? Virtuelle soziale Netzwerke aus Genderperspektive (24.10.11 Landshut)

24.10.2011 – 19-21 Uhr
Dr. Karin Windt:
„Twittern Frauen anders? Virtuelle soziale Netzwerke aus Genderperspektive“

Frauen haben inzwischen eine große Präsenz in den virtuellen sozialen
Netzwerken bzw. dominieren diese zahlenmäßig sogar. Dieser Vortrag geht
daher der Frage nach, inwiefern heute noch von Gendered Digital Inequality
gesprochen werden kann. Da Social Media Tools wie Xing, facebook u.a. zunehmend von Unternehmen für die Personalsuche eingesetzt werden, sollten auch Frauen digitale Online-Netzwerke zielgerichtet zur Karrieresteuerung nutzen.

Ort: Fachhochschule Landshut, Am Lurzenhof 1 (84036 Landshut)

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung gender lectures_interdisziplinär,
veranstaltet von der Frauenbeauftragten und der Fakultät Soziale Arbeit der Hochschule Landshut sowie den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Landshut.

Bericht über den Vortrag auf den Seiten der FH Landshut, oder hier als Screenshot auf Slideshare:

 

Flyer_Ringvorlesung_FH-Landshut (PDF, 133 KB)
FH-Landshut Ringvorlesung Flyer




 

Social Media im Web2.0: Professionelle Berufsnetzwerke für Frauen (6.10.2011 Berlin)

Gesellschaft für Informatik - LogoVortrag im Rahmen des Workshops
„Frauen in virtuellen Netzwerken – Stand und Perspektiven“ während der Jahrestagung „INFORMATIK 2011 – Informatik schafft Communities“ in Berlin, 6. Oktober 2011, 9-13 Uhr, TU Berlin

9:30-11:00
Astrid Herbold
Dutt oder Duckface? Was Frauen so machen, wenn sie ins Internet gehen
Katrin Bohnet, Eva-Maria Dombrowski
Vitamin N – Gender Partnership: MINT-Frauen in virtuellen Netzwerken
Pause
11:30-13:00 Uhr
Dr. Karin Windt
Social Media im Web2.0: Professionelle Berufsnetzwerke für Frauen

veranstaltet von der Fachgruppe Frauen und Informatik der Gesellschaft für Informatik (GI) Link zum GI-Workshop „Frauen in virtuellen Netzwerken“. Eine komplette Programmübersicht der GI-Woche gibt es hier online.

Download des Gesamtprogramms der GI-Tagung 2011 (PDF – 3,7 MB)

Direkter Link zum Beitrag Dr. Karin Windt: „Social Media im Web2.0: Professionelle Berufsnetzwerke für Frauen„. In: Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) (Hg.): „INFORMATIK 2011 – Informatik schafft Communities. 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)“.  Tagungs-CD ROM 2011

Workshopseite mit Link zum Online-PDF der Beiträge:

Workshopseite "Frauen in virtuellen Netzwerken " - GI Tagung 2011