Social Media, Online-PR & Onlinemarketing. E-Learning Fortbildung Berlin (Start 9.9.2020)

Am 9. September 2020 startet das eLearning-Seminar „Social Media, Online PR und Onlinemarketing“ (#smopr), welches ich für das FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB) durchführe.

Die Teilnehmerinnen erhalten einen praxisorientierten Überblick über aktuell relevante Instrumente – von klassischer Newsletter-PR bis zu viralem Online-Marketing und persönlichem Reputationsmanagement. Sie lernen wichtige Social-Media-Anwendungen kennen, entwickeln Strategien für die Web2.0-Kommunikation und Online-PR. Strukturierte Einblicke in die vielfältige Welt des Onlinemarketings runden das dreimonatige berufsbegleitende Programm ab.

Ein Online-Seminar für Frauen, die sich für die Onlinewelt und im Social Web weiterqualifizieren möchten – wenn Sie etwa aus der klassischen PR kommen oder über eine Ausbildung in Medien, Journalismus, Text verfügen. Willkommen sind auch Quereinsteigerinnen in die Social-Media-, Online-PR- und Onlinemarketing-Welt. Die eLearning Fortbildung kann berufsbegleitend absolviert werden.
FCZB Berlin Logo FrauencomputerzentrumWir starten mit einem virtuellen Workshop am 9.9. Die Teilnehmerinnen lernen sich untereinander persönlich kennen und können ihren Interessenshorizont mit mir besprechen. Sie erhalten einen Überblick über das Seminarprogramm und eine kompakte Einführung an PCs in die eLearningplattform Moodle – als Grundlage für das weitere Arbeiten. Im Anschluss folgt eine zwölfwöchige Online-Lernphase, welche mit dem abschließenden Online-Workshop in Berlin ihren Abschluss findet.

Das Seminarprogramm besteht aus mehreren thematischen Einheiten wie Social Media Marketing, Onlinereputation, Online-PR, Newslettermarketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie mobiles Arbeiten mit Cloudservices und Online-Konferenz-Anwendungen. Diese werden von den Teilnehmerinnen in wöchentlichen Lerneinheiten bearbeitet. Per Forum, Online-Chat und Emailkontakt begleite ich Sie während der Kurszeit. Im Teilnehmerinnen-Forum im Moodle können Sie sich kontinuierlich zu den jeweiligen Themen austauschen – und auch selbst Themenrunden initiieren. Sie haben ca. 6 Stunden wöchentlichen Zeitaufwand pro Woche, um die Aufgaben zu erledigen.

Im abschließenden Workshop im Dezember fassen das Gelernte zusammen, klären offene Fragen – und Sie erhalten anschließend Ihr Teilnahmezertifikat.

Sie finden auf den Seiten des FCZB weitere Informationen zu den Kursinhalten und Konditionen der Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing und können sich dort bei Frau Wolf anmelden. Der Kurs ist für Selbstzahlerinnen gedacht; die Bildungsprämie kann genutzt werden.

Hier der Download des Infoflyers Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing 2020

Bei Fragen und zur Anmeldung:
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Renate Wolf, Tel. 030-617 970-16, info@fczb.de

***********

Kurzer Input von mir zum SMOPR-Kurs im Blog des FrauenComputerZentrumBerlin:
Social Media – Mut zur Lücke

Blogbeitrag zum Kurs:
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Weiterbildung im FCZB

Teilnehmerinnen-Stimmen:
Der Kurs bietet einen umfassenden Überblick, was Newsletter-Marketing, SEO, SEM, Blogs und die Sozialen Netzwerke betrifft. Die Dozentin Dr. Karin Windt hat mich mit ihrem Wissen in der Online-Kommunikation voll überzeugt. Sie kann verständlich erklären und hilft immer sofort weiter, wenn es mal hakt.“ (Natalie S.)

„Karin Windt hat mich zuverlässig beim Lernen betreut und stets kompetent alle Fragen beantwortet. Seit dem Kurs ist das Netz nicht mehr nur eine ergiebige Recherchequelle für mich als Journalistin. Ich verstehe auch, wie es als Marketinginstrument eingesetzt wird, und nutze das natürlich für meine eigenen Zwecke. Skepsis und Ahnungslosigkeit sind passé, ich schlendere voller Neugier durch die sozialen Netzwerke.“ (Christine O.)

Social Media, Online-PR & Onlinemarketing. E-Learning Fortbildung Berlin (Start 11.9.2019)

Am 11. September 2019 startet erneut das eLearning-Seminar „Social Media, Online Public Relations und Onlinemarketing“, welches ich für das FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB) durchführe.

Die Teilnehmerinnen erhalten einen praxisorientierten Überblick über aktuell relevante Instrumente – von klassischer Newsletter-PR bis zu viralem Online-Marketing und persönlichem Reputationsmanagement. Sie lernen wichtige Social-Media-Anwendungen kennen, entwickeln Strategien für die Web2.0-Kommunikation und Online-PR. Strukturierte Einblicke in die vielfältige Welt des Onlinemarketings runden das dreimonatige berufsbegleitende Programm ab.

Ein Online-Seminar für Frauen, die sich für die Onlinewelt und im Social Web weiterqualifizieren möchten – wenn Sie etwa aus der klassischen PR kommen oder über eine klassische Ausbildung in Medien, Journalismus, Text verfügen. Willkommen sind auch Quereinsteigerinnen in die Social-Media-, Online-PR- und Onlinemarketing-Welt. Die eLearning Fortbildung kann berufsbegleitend absolviert werden.
FCZB Berlin Logo FrauencomputerzentrumWir starten mit dem Workshop am 11.9. im FCZB vor Ort in Berlin. Die Teilnehmerinnen lernen sich untereinander persönlich kennen und können ihren Interessenshorizont direkt mit mir besprechen. Sie erhalten einen Überblick über das Seminarprogramm und eine kompakte Einführung an PCs in die eLearningplattform Moodle – als Grundlage für das weitere Arbeiten von zu Hause. Im Anschluss folgt eine zwölfwöchige Online-Lernphase, welche mit dem abschließenden Vorort-Workshop in Berlin ihren Abschluss findet.

Das Seminarprogramm besteht aus mehreren thematischen Einheiten wie Social Media Marketing, Onlinereputation, Online-PR, Newslettermarketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie mobiles Arbeiten mit Cloudservices und wird dann jeweils von den Teilnehmerinnen in Selbstlerneinheiten bearbeitet. Per Online-Chat und Emailkontakt begleite ich Sie während der Kurszeit. Im Teilnehmerinnen-Forum im Moodle können Sie sich kontinuierlich zu den jeweiligen Themen austauschen – und auch selbst Themenrunden initiieren. Sie haben ca. 6 Stunden wöchentlichen Zeitaufwand pro Woche, um die Aufgaben zu erledigen.

Im abschließenden Workshop im Dezember treffen wir uns noch einmal live in Berlin. Wir fassen das Gelernte zusammen, klären offene Fragen – und Sie erhalten Ihr Teilnahmezertifikat.

Sie finden auf den Seiten des FCZB weitere Informationen zu den Kursinhalten und Konditionen der Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing und können sich dort bei Frau Wolf anmelden. Der Kurs ist für Selbstzahlerinnen gedacht; die Bildungsprämie kann genutzt werden.

Hier der Download des Infoflyers Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing 2019

Bei Fragen und zur Anmeldung:
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Renate Wolf, Tel. 030-617 970-16, info@fczb.de

***********

Blogbeitrag zum Kurs:
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Weiterbildung im FCZB

Teilnehmerinnen-Stimmen:
Der Kurs bietet einen umfassenden Überblick, was Newsletter-Marketing, SEO, SEM, Blogs und die Sozialen Netzwerke betrifft. Die Dozentin Dr. Karin Windt hat mich mit ihrem Wissen in der Online-Kommunikation voll überzeugt. Sie kann verständlich erklären und hilft immer sofort weiter, wenn es mal hakt.“ (Natalie S.)

„Karin Windt hat mich zuverlässig beim Lernen betreut und stets kompetent alle Fragen beantwortet. Seit dem Kurs ist das Netz nicht mehr nur eine ergiebige Recherchequelle für mich als Journalistin. Ich verstehe auch, wie es als Marketinginstrument eingesetzt wird, und nutze das natürlich für meine eigenen Zwecke. Skepsis und Ahnungslosigkeit sind passé, ich schlendere voller Neugier durch die sozialen Netzwerke.“ (Christine O.)

Social Media, Online-PR & Onlinemarketing. E-Learning Fortbildung Berlin (5.9.-5.12.2018)

Am 5. September 2018 startet erneut das eLearning-Seminar „Social Media, Online Public Relations und Onlinemarketing“, welches ich für das FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB) durchführe.

Die Teilnehmerinnen erhalten einen praxisorientierten Überblick über aktuell relevante Instrumente – von klassischer Newsletter-PR bis zu viralem Online-Marketing und persönlichem Reputationsmanagement. Sie lernen wichtige Social-Media-Anwendungen kennen, entwickeln Strategien für die Web2.0-Kommunikation und Online-PR. Strukturierte Einblicke in die vielfältige Welt des Onlinemarketings runden das dreimonatige berufsbegleitende Programm ab.

Ein Online-Seminar für Frauen, die sich für die Onlinewelt und im Social Web weiterqualifizieren möchten – wenn Sie etwa aus der klassischen PR kommen oder über eine klassische Ausbildung in Medien, Journalismus, Text verfügen. Willkommen sind auch Quereinsteigerinnen in die Social-Media-, Online-PR- und Onlinemarketing-Welt. Die eLearning Fortbildung kann berufsbegleitend absolviert werden.
FCZB Berlin Logo FrauencomputerzentrumWir starten mit dem Workshop am 5.9. im FCZB vor Ort in Berlin. Die Teilnehmerinnen lernen sich untereinander persönlich kennen und können ihren Interessenshorizont direkt mit mir besprechen. Sie erhalten einen Überblick über das Seminarprogramm und eine kompakte Einführung an PCs in die eLearningplattform Moodle – als Grundlage für das weitere Arbeiten von zu Hause. Im Anschluss folgt eine zwölfwöchige Online-Lernphase, welche mit dem abschließenden Vorort-Workshop in Berlin ihren Abschluss findet.

Das Seminarprogramm besteht aus mehreren thematischen Einheiten wie Social Media Marketing, Onlinereputation, Online-PR, Newslettermarketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie mobiles Arbeiten mit Cloudservices und wird dann jeweils von den Teilnehmerinnen in Selbstlerneinheiten bearbeitet. Per Online-Chat und Emailkontakt begleite ich Sie während der Kurszeit. Im Teilnehmerinnen-Forum im Moodle können Sie sich kontinuierlich zu den jeweiligen Themen austauschen – und auch selbst Themenrunden initiieren. Sie haben ca. 6 Stunden wöchentlichen Zeitaufwand pro Woche, um die Aufgaben zu erledigen.

Im abschließenden Workshop am 05.12. treffen wir uns noch einmal live in Berlin. Wir fassen das Gelernte zusammen, klären offene Fragen – und Sie erhalten Ihr Teilnahmezertifikat.

Sie finden auf den Seiten des FCZB weitere Informationen zu den Kursinhalten und Konditionen der Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing und können sich dort bei Frau Wolf anmelden. Der Kurs ist für Selbstzahlerinnen gedacht; die Bildungsprämie kann genutzt werden.

Hier der Download des Infoflyers Fortbildung Social Media, Online-PR und -marketing 2018

Bei Fragen und zur Anmeldung:
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Renate Wolf, Tel. 030-617 970-16, info@fczb.de

***********

Blogbeitrag zum Kurs:
Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Weiterbildung im FCZB

Teilnehmerinnen-Stimmen:
Der Kurs bietet einen umfassenden Überblick, was Newsletter-Marketing, SEO, SEM, Blogs und die Sozialen Netzwerke betrifft. Die Dozentin Dr. Karin Windt hat mich mit ihrem Wissen in der Online-Kommunikation voll überzeugt. Sie kann verständlich erklären und hilft immer sofort weiter, wenn es mal hakt.“ (Natalie S.)

„Karin Windt hat mich zuverlässig beim Lernen betreut und stets kompetent alle Fragen beantwortet. Seit dem Kurs ist das Netz nicht mehr nur eine ergiebige Recherchequelle für mich als Journalistin. Ich verstehe auch, wie es als Marketinginstrument eingesetzt wird, und nutze das natürlich für meine eigenen Zwecke. Skepsis und Ahnungslosigkeit sind passé, ich schlendere voller Neugier durch die sozialen Netzwerke.“ (Christine O.)

Social Media, Online-PR & Onlinemarketing. E-Learning Fortbildung Berlin (8.3.-7.6.2017)

FCZB Berlin Logo FrauencomputerzentrumAm 8. März 2017 startet die neue Runde des 13-wöchigen eLearning-Seminars „Social Media, Online Public Relations und Onlinemarketing“, welches ich für das FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB) durchführe. Die Teilnehmerinnen lernen und trainieren drei Monate lang den Umgang mit Social Media Tools, entwickeln Strategien für die Web2.0 Kommunikation sowie der Online-PR und erhalten strukturierte Einblicke in die vielfältige Welt des Onlinemarketings.

Ein Online-Seminar für Frauen, die sich für die Onlinewelt und im Social Web weiterqualifizieren möchten – wenn Sie etwa aus der klassischen PR kommen oder über eine klassische Ausbildung in Medien, Journalismus, Text verfügen. Willkommen sind auch Quereinsteigerinnen in die Social-Media-, Online-PR- und Onlinemarketing-Welt. Die eLearning Fortbildung kann berufsbegleitend absolviert werden.
Übrigens können auch Nicht-Berlinerinnen teilnehmen, durch das Lernformat mit nur zwei Präsenzveranstaltungen ist die Fortbildung auch sehr gut für Teilnehmerinnen aus anderen Regionen geeignet.

Wir starten mit dem März-Workshop am 8.3. im FCZB vor Ort in Berlin. Die Teilnehmerinnen lernen sich untereinander persönlich kennen und können ihren Interessenshorizont direkt mit mir besprechen. Sie erhalten einen Überblick über das Seminarprogramm und eine kompakte Einführung an PCs in die eLearningplattform Moodle – als Grundlage für das weitere Arbeiten von zu Hause. Im Anschluss folgt eine zwölfwöchige Online-Lernphase, welche mit dem abschließenden Vorort-Workshop in Berlin ihren Abschluss findet (um die Osterzeit ist eine Woche Ferien enthalten).

Das Seminarprogramm besteht aus mehreren thematischen Einheiten wie Social Media Marketing, Onlinereputation, Online-PR, Newslettermarketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO) sowie mobiles Arbeiten mit Cloudservices und wird dann jeweils von den Teilnehmerinnen in Selbstlerneinheiten bearbeitet. Per Online-Chat, Emailkontakt und wenn’s brennt auch mal am Telefon begleite ich Sie während der Kurszeit. Im Teilnehmerinnen-Forum im Moodle können Sie sich kontinuierlich zu den jeweiligen Themen austauschen – und auch selbst Themenrunden initiieren. Sie haben ca. 6 Stunden wöchentlichen Zeitaufwand pro Woche, um die Aufgaben zu erledigen.

Im abschließenden Workshop am 07.06. treffen wir uns noch einmal live in Berlin. Wir fassen das Gelernte zusammen, klären offene Fragen – und Sie erhalten Ihr Teilnahmezertifikat.

Sie finden auf den Seiten des FCZB weitere Informationen zu den Kursinhalten der Fortbildung Social Media, Online-PR und Onlinemarketing.
Informationen zu den Konditionen erhalten Sie bei Frau Wolf (FCZB), dort können Sie sich auch anmelden. Der Kurs ist für Selbstzahlerinnen gedacht; die Bildungsprämie kann genutzt werden.

Hier der Download des Infoflyers Fortbildung Social Media, Online-PR und -marketing 2017

Bei Fragen und zur Anmeldung:
FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB)
Renate Wolf, Tel. 030-617 970-16, info@fczb.de

***********

Teilnehmerinnen-Stimmen:
Der Kurs bietet einen umfassenden Überblick, was Newsletter-Marketing, SEO, SEM, Blogs und die Sozialen Netzwerke betrifft. Die Dozentin Dr. Karin Windt hat mich mit ihrem Wissen in der Online-Kommunikation voll überzeugt. Sie kann verständlich erklären und hilft immer sofort weiter, wenn es mal hakt.“ (Natalie S.)

„Karin Windt hat mich zuverlässig beim Lernen betreut und stets kompetent alle Fragen beantwortet. Seit dem Kurs ist das Netz nicht mehr nur eine ergiebige Recherchequelle für mich als Journalistin. Ich verstehe auch, wie es als Marketinginstrument eingesetzt wird, und nutze das natürlich für meine eigenen Zwecke. Skepsis und Ahnungslosigkeit sind passé, ich schlendere voller Neugier durch die sozialen Netzwerke.“ (Christine O.)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Versehentlich ungehobelt – mit XING (&Tipp wie’s besser geht)

Kontakte bei XING richtig anfragen

Heute kontaktierte mich eine Netzwerk-Kollegin über das Berufsnetzwerk XING. Ganz sprachlos – ohne Nachricht. So gar nicht ihre Art. Naja, wir kennen uns ja schon, da dachte ich mir weiter nichts. Allerdings hatte ich in letzter Zeit öfters tonlose Ansprachen auch von mir nicht weiter bekannten KollegInnen. Die ich dann eher ablehnte, denn ein bißchen mehr kommunikatives Interesse darf es dann ja doch sein.

Screenshot XIING Kontaktanfragen - mit NachrichtWie sich nun herausstellte, hatten diese Xing-Nutzer/innen den gelbgrünen XING-Button unter „Mitglieder, die Sie kennen könnten“ in ihrem Kontaktebereich genutzt, wo ich den Betreffenden optional vorgeschlagen wurde. Das Tückische daran: Drückt man direkt auf „Hinzufügen“ kann man der Kontaktanfrage keine Nachricht mitsenden!

Beachten Sie daher unbedingt den kleinen Pfeil rechts auf dem Button, und treffen Sie die Vorauswahl „mit persönlicher Nachricht“.
Dann bleibt Ihre Kontaktanfrage nicht ’stumm‘ und es gibt besseren Respons.
Offenbar übersehen viele diesen kleinen Pfeil bzw. gehen intuitiv davon aus, dass man auch NACH Auswahl von ‚Hinzufügen‘ noch eine Nachricht verfassen kann, so wie üblich. Hoffentlich baut XING diese Funktion wieder um, denn es ist sicher nicht im Interesse vieler Netzwerkler, sich ohne Worte mit jemandem zu verbinden.

Meine Bekannte rief mich übrigens kurzerhand an, um sich persönlich für das ‚ungehobelte‘ Kontaktieren zu entschuldigen – und das Rätsel zusammen mit mir zu ergründen. Ich fand das ziemlich nett. Aus ihrer ‚Problembeschreibung‘ ergab sich erst die Aufmerksamkeit für diese Dysfunktionalität, die hier nun als kleiner XING-Tipp vergesellschaftet werden kann.
Danke an P.R.!

Weitere Beiträge zu XING in meinem Serviceblog:
XING-Tipp: Scrollen in den XING-Neuigkeiten

XING-Karriereportal als Jobbörse im Aufwind!

Onlinereputation im Web2.0 – Modellprojekt perspektive2.0 Auftaktveranstaltung in Berlin

Logo Perspektive 2.0Das Modellprojekt Perspektive 2.0. Beruflich einsteigen mit kritischen Medienkompetenzen startete am 6.12.2012 mit einer anregenden und vielfältigen Auftaktveranstaltung in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.

Social Media im Beruf – Onlinereputation

Der reflektierte Umgang mit Social Media und deren strategischer Einsatz wird zunehmend zum wesentlichen Erfolgsfaktor für die berufliche Positionierung, insbesondere für berufliche EinsteigerInnen. Jungen Erwachsenen sollte daher beim Übergang von der Ausbildung oder dem Studium in den Beruf das Potential von Social Media Diensten wie Facebook, Google+, Youtube, Twitter & Co. nahegebracht werden – jenseits des privaten Facebook-Chats oder Online-Spiele. Das Modellprojekt perspektive2.0 nimmt beruflich relevante Aspekte der Social Media Tools in den Blick. Denn immer mehr Unternehmen und Arbeitgeber checken vor einem Vorstellungsgespräch das Online-Profil bzw. die Online-Reputation von BewerberInnen.

In einem ersten Schritte wird dazu professionelles Bildungspersonal in einem „Train the Trainer“ Pilotkurs geschult. PädagogInnen, die mit der Begleitung des Berufseinstiegs von Heranwachsenden betraut sind, fehlt häufig selbst das nötige Wissen und adäquates Know-how, wie Social Media Tools gewinnbringend für berufliche Zwecke einsetzbar sind. Im Kurs werden sie ihre Beratungskompetenz um aktuelles Wissen rund um digitale soziale Medien erweitern. Informationen zum Pilotkurs ab Februar 2013 hier.

Web2.0 in der Berufseinstiegsphase

Anschließend entwickeln die Lehrkräfte auf  Basis dieser Erfahrungen didaktische Konzepte im Bereich der Medienbildung, die jungen Erwachsenen mit erschwertem Berufseinstieg, in der Berufsorientierungsphase und Auszubildenden Kompetenzen für den angemessenen beruflichen Social Media Einsatz vermitteln.

InformationeFCZB Berlin Logo Frauencomputerzentrumn zum Projekt, welches vom Frauencomputerzentrum e.V. Berlin (FCZB) durchgeführt wird, und gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Digitale Medien in der Bildung (dimeb) der Universität Bremen auf den Weg gebracht wurde, finden Sie auf der Website perspektive2.0 oder beim Frauencomputerzentrum Berlin. Das Projekt wird von der Universität Bremen wissenschaftlich begleitet, evaluiert und dokumentiert.

Es gab zur Auftaktveranstaltung ein interessantes Vortragsprogramm (Programm-PDF Perspektive 2.0), zu dem ich als Beirätin des Projektes beitragen durfte. Ich hielt einen kurzen Vortrag zum Thema Karriereplanung mit Web2.0 Tools. Hier finden Sie die Vortragsfolien zu „Online-Reputation – Der gute Ruf im Web2.0“ auf Slideshare.

 
Das Modellprojekt perspektive 2.0 wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert.

Suchmaschinenoptimierung Offpage: SEO für Unternehmen – Material zum Grundlagenseminar (Update 2018)

Suchmaschinenoptimierung – Offpage Faktoren

Dieser Beitrag wurde überarbeitet und aktualisiert am 18.4.2018.

Er lieferte ursprünglich die Materialien zum Seminar „Ja! Meine Firma steht bei Google weit oben!“. Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Ihre Website 

1. Gute Backlinks sind ein positives SEO-Signal!
Backlinks sind Verlinkungen von anderen Webseiten zu Ihrer Webseite. Wenn andere Seiten auf Ihre Inhalte verlinken, ist das ein Zeichen guter Vernetzung und lässt darauf schließen, dass die Inhalte Ihrer Website für nützlich und empfehlenswert gehalten werden.

Welche Websites auf Ihre Domain oder Website-Inhalte verlinken, prüfen Sie mit Backlinkcheckern:
Backlinktest.com
Seo-united-Backlinkchecker

Alternativ können Sie bei Google ins Suchfenster Folgendes eingeben (ohne Leerzeichen und ggf. das www weglassen):
link:www.IhreDomain.de

Sorgen Sie für eine gute Online-Vernetzung Ihrer Inhalte im Web. Neben der Verlinkung durch jene LeserInnen, die Ihre Blogbeiträge oder Wissensinhalte weiterteilen oder empfehlen möchten, können Sie auch selbst für Backlinks sorgen, etwa durch Ihre Präsenz in Onlinedatenbanken wie Branchenbüchern oder Presseportalen.

2. Eintrag in Webkataloge vornehmen:
Kostenlose Kataloge bzw. Branchenbücher
dmoz.de (manuell von Redakteuren gepflegt) -> Das DMOZ-Verzeichnis wurde im März 2017 abgeschaltet. Grundsätzlich sind (kostenfreie) Webkataloge nicht mehr das primäre Mittel, um die Wertigkeit einer Website zu erhöhen. Die Bedeutung von Backlinks aus Webkatalogen oder Linkfarmen (Seiten, die nur entstehen, um darauf käufliche Backlinks zu setzen) tritt künftig in den Hintergrund.

Weiterhin ist es aber um der Auffindbarkeit willen sinnvoll, in spezifischen Branchenverzeichnissen wie lokalen Katalogen (etwa meinestadt.de, Grundeintrag kostenfrei) oder Verbandsverzeichnissen (in der Regel kostenpflichtig, wie z.B. ein Anwaltskatalog) enthalten zu sein.
Sie können auch weiterhin einige für Sie branchenspezifische oder regional interessante kostenfreie Webverzeichnisse ansteuern, z.B. oekoportal.de. Es ist ansonsten nicht mehr zweckmäßig, sich gleichzeitig in hunderte Massen-Webkataloge, Linklisten und Shopping-Portale eintragen zu lassen.

Sie sollten sich nur in Webkataloge eintragen, die keine Backlinkpflicht haben (sprich, die nicht verlangen, dass sie selbst wiederum auf das Verzeichnis zurück verlinken müssen),  und die den Verweis auf Ihre Seite als HTML-Link und nicht als Redirect (bloße Weiterleitung) setzen.

3. Pressemitteilungen online veröffentlichen
Planen Sie ein berichtenwertes Event oder eine Aktion und publizieren dazu eine Pressemitteilung? Dann solten Sie diese ebenfalls online in Presseportale einstellen. Kostenfreie Möglichkeit dazu bieten etwa

OpenPR – https://www.openpr.de/
Firmenpresse – https://www.firmenpresse.de/
Newsmax – http://www.newsmax.de/

Sie können den Text vollständig eintragen und teilweise auch PDFs hochladen. In jedem Fall können Sie Online-Verweise zu Ihrer Website in der Pressemeldung unterbringen, die als aktiver Link wirksam sind.

Zum Publizieren von Online-Presseinformationen lesen Sie meinen Beitrag:
7 intelligente Wege, Ihre Online-Pressemitteilung zu publizieren

Presseportale im Profibereich der PR wie news aktuell (mit dem Publishing-Netzwerk ots und der PR-Software Zimpel) sind stets kostenpflichtig. Deren Einsatz ist – bei vorhandenem Budget – empfehlenswert.

4. Suchmaschinen unterstützen! Schnellere Indexierung Ihrer Webseiten durch:
Einrichtung einer XML-Sitemap und Anmeldung bei den Suchmaschinen

a) Eine XML-Sitemap einrichten:
Sitemaps.org
oder automatisiert per Generator
XML-Sitemaps.com

Hinweis: Verwenden Sie ein SEO-Tool (wie zB das SEO-Plugin von Yoast bei WordPress), sorgt das Plugin für die Einrichtung, Verwaltung und Aktualisierung Ihrer Sitemap! Sie brauchen dann selbst keine Sitemap erstellen oder pflegen.

b) Melden Sie Ihre neue/geänderte Webseite und Ihre XML-Sitemap bei Suchmaschinen an
Per Google Search Console (früher: Webmastertool) (Registrierung notwendig) oder per
Anmeldung beim Bing Webmastertool (Registrierung notwendig)

5. Suchmaschinenmarketing und Onlinemarketing:
Neben Ihren Offlineanzeigen im Printbereich können Sie auch Onlineanzeigen schalten, z.B. in Form von Bannerkampagnen oder per Google AdWords.

a) Bannerkampagnen (mit Bannern, Pop-ups oder Layer Ads) können Sie über Werbe-Netzwerke buchen, die Ihre Werbe-Banner auf themenrelevanten Seiten einspielen.

Große Vermarkter wären hier beispielsweise

  • interactiveMedia CCSP
  • Axel Springer Media Impact
  • Ströer Digital
  • United Internet Media

Sie können aber auch kleiner, gezielter oder lokaler dimensioniert werben, Aviva-Berlin bietet beispielsweise Online-Werbeservices in ihrem Berliner Frauennetzwerk an.

b) Google AdWords-Kampagnen
Bei Google werden auf den Suchergebnis-Seiten über und neben den organischen Suchergebnissen je einige Text-Werbeanzeigen gezeigt. Eine solche AdWords-Kampagne bei Google können Sie über Google AdWords vornehmen.
Die Anzeigenkampagne wird wie folgt berechnet: Jedesmal wenn jemand Ihre Anzeige anklickt, wird ein kleiner Betrag von Ihnen abgebucht. Sie legen vorab fest, wieviel Mittel Sie einsetzen und welches die Höchstzahl Clicks pro Tag sein soll. Man nennt dieses Abrechnungsmodell Cost per Click (CPC).
Die AdWords werden auf den Google-Suchergebnisseiten angeeigt oder im sogenannten Displaynetzwerk. In dem Fall werden die Textanzeigen (ähnlich wie Bannerkampagnen) auf ausgewählten regulären Webseiten eingespielt.

c) Keywordrecherche: Bei der Recherche und Suche nach geeigneten und treffenden Keywords unterstützt Sie der Google Adwords Keyword Planer. Sie müssen sich bei Adwords kostenfrei registrieren um es zu nutzen.

Weitere (kostenfreie) Keyword-Tools, die Ihnen bei der Suche nach Begriffen und Suchphasen helfen sind Ubersuggest und http://keywordtool.io/ (beide werten die Autosuggest-Funktion von Google aus und sind – bislang – ohne Registrierung nutzbar)

Nutzen Sie zusätzlich den Metager-Assoziator von SUMA-EV (dem Verein für freien Wissenszugang), der Ihnen assoziierte (neue) Begriffe rund um Ihr Stichwort liefert. Weitere Synonyme oder themenverwandte Begriffe erhalten Sie im Woxikon.

6. Nützliche Social Media Dienste:
Erweitern Sie Ihr Marketing über Ihre Webseite hinaus. Erstellen Sie Unternehmensseiten in facebook und auf Google+.
Mehr zu Google+ finden Sie in meinem Servicebereich.
Nutzen Sie Twitter (Microblogging) um Unternehmensneuigkeiten zu posten und Infos zu Ihren Themen zu erhalten.
Sie sind Künstlerin, Fotograf oder Architektin – und eher visuell unterwegs? Dann nutzen Sie Instagram oder Pinterest für Ihre Öffentlichkeitsarbeit.
Tragen Sie sich im Karrierenetzwerk XING ein und netzwerken Sie virtuell mit potentiellen Kunden und FachkollegInnen, oder lassen Sie sich als Expertin zu Ihrem Branchenbereich dort finden!

Weitere Tools im Web2.0:
– Präsentationen und Texte einstellen und teilen:
Slide Share und Scribd (Social Publishing),
– Social Bookmarking-Portal:
Diigo
– Audio und Video:
YouTube und Vimeo (insbesondere von Künstler/innen favorisiert)
– Blogs (z.B. mit WordPress)

Mittels der Social Media Dienste kommunizieren Sie nicht nur vernetzter, sondern profitieren auch von den Effekten des „Social SEO“ – die Inhalte Ihres Blogs oder der Website erreichen ein größeres Publikum und zugleich erschaffen Sie eine größere Online-Präsenz.

7. Trackingtools und Monitoring
Hiermit beobachten Sie die Nutzerbewegungen auf Ihren Webseiten. Usertracking dient u.a. dazu, zu ermitteln mittels welcher Keywords / Suchworte Ihre Besucherinnen und Besucher auf Ihre Seite gelangen und welche Bereiche der Website wie genutzt werden. Es müssen dazu Codeschnipsel in jede Webseite, die getrackt werden soll, eingefügt werden. Bitte achten Sie darauf, in diesem Fall die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website entsprechend anzupassen.

Das weit verbreitete kostenlose Programm Google Analytics oder, als eine Open Source Alternative, Matomo (ehemals Piwik) bieten sich hier an. Beide sind in Deutschland rechtssicher einsetzbar. Bei Google Analytics ist allerdings die Anonymisierungsfunktion zusätzlich zu aktivieren.

8. Social Media Monitoring
Im Social Media Bereich können Sie mit Hilfe des Tools www.socialmention.com/ eine Echtzeitsuche nach Stichworten und Themen in den gängigen Social Media Plattformen durchführen lassen. Es ist für das Unternehmensmonitoring, Mitbewerber- und Themenmonitoring gut geeignet. Sie können sich so schnell informieren, was von Ihnen und über Sie und Ihre Branche oder Marke in Foren, Blogs oder bei Twitter, Google+, YouTube etc. berichtet und publiziert wird.

Sollten Sie weitergehenden Beratungsbedarf zum Thema Suchmaschinenoptimierung (Onpage und Offpage) sowie Social Media Marketing haben, sprechen Sie mich gerne an. Mailen Sie mir, kontaktieren Sie mich bei XING oder besuchen Sie webgewandt auf den Social Media Plattformen: Facebookseite, Google+-Seite, webgewandt bei Twitter.

Material zum Grundlagenseminar SEO für Gründerinnen und Gründer

Suchmaschinenoptimierung – Offpage Faktoren

Dieser Beitrag ist veraltet – ein ähnlicher Beitrag wurde überarbeitet und am 18.4.2018 aktualisiert. Lesen Sie diesen unter

Suchmaschinenoptimierung Offpage: SEO für Unternehmen – Material zum Grundlagenseminar (Update 2018)

Dieser Beitrag lieferte die Materialien zum Seminar „Ja! Meine Firma steht bei Google weit oben!“. Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Ihre Website (2012). Er befasste sich thematisch mit folgenden Inhalten (Inhalte sind gelöscht, Überschriften werden belassen):

1. Backlinks sind ein primäres Ziel!

2. Eintrag in Webkataloge vornehmen

3. Pressemitteilungen online veröffentlichen
Zum Publizieren von Online-Presseinformationen lesen Sie meinen Beitrag:
7 intelligente Wege, Ihre Online-Pressemitteilung zu publizieren

4. Suchmaschinen unterstützen! Schnellere Indexierung Ihrer Webseiten durch Einrichtung einer XML-Sitemap und Anmeldung bei den Suchmaschinen

5. Suchmaschinenmarketing und Onlinemarketing

6. Nützliche Social Media Dienste

7. Trackingtools und Monitoring

8. Social Media Monitoring

Sollten Sie weitergehenden Beratungsbedarf zum Thema Suchmaschinenoptimierung (Onpage und Offpage) sowie Social Media Marketing haben, sprechen Sie mich gerne an. Mailen Sie mir, kontaktieren Sie mich bei XING oder besuchen Sie webgewandt auf den Social Media Plattformen: Facebookseite, Google+-Seite, webgewandt bei Twitter.

Pinterest: Bilder sagen mehr als Worte

Der Bilder-Dienst Pinterest erlebt gerade seinen Siegeszug im Web2.0 und im Onlinemarketing. In kürzester Zeit hat das Social Media Tool einen Rang kurz hinter Google und Facebook erreicht. Bislang vor allem in den USA sehr beliebt, gibt es immer mehr europäische Nutzer, die die einfach zu bedienende Bilderpinnwand ausprobieren und zu Marketingzwecken einsetzen – und fast jeder hat mehr als ein Brett (‚Board‘), wo es vor allem vieles ‚Schöne‘ zu sehen gibt. Pinterest spielt mit dem menschlichen Bedürfnis, sich visuell ansprechende Dinge anzusehen.

Wenn Sie Pinterest professionell einsetzen möchten, sollten Sie sich ein Konzept überlegen und dabei Folgendes beherzigen:

1. Ziele setzen

Was möchten Sie mit Pinterest erreichen? Soll Ihre Marke bekannter werden, oder wollen Sie Traffic auf Ihrer Website erzeugen und mehr Besucher erlangen? Eine Quote von 25% Usern, die aus dem Social Web stammt (Web2.0 Tools wie FB, G+, Twitter etc.) ist schon ein guter Wert.

2. Optimieren

Benennen Sie Ihre Boards sinnvoll und auf die Interessen Ihrer BesucherInnen bezogen. Erstellen Sie sorgfältige Descriptions für Ihre Pins, die Bezug auf die für Ihre KundInnen interessanten Themen nehmen. Ordnen sie die Pins sinnvollen Kategorien zu wie beispielsweise Infographics, Social Media Marketing, SEO.

3. Teilen

Pinnen Sie nicht bloß nur Ihre eigenen Firmenerzeugnisse oder Produkte – oder gar mäßige Fotografien. Erstellen Sie einwandfreie Grafiken oder Fotos, die einen Mehrwert für User bieten. Mehrwert bei Pinterest heißt in der Regel: Es sieht gut aus, man hat Lust draufzuschauen – und es dann zu teilen (repinnen). Ein mit Schlagschatten abgelichtetes Sofa im Halbdunkel ist nicht so interessant wie ein gut ausgeleuchtetes Sitzmöbel, es sei denn Sie lieben Gothic, dann wäre das stylish. Beliebt sind neben Fotografien auch Infografiken, die grafisch ansprechend und informativ sein sollten.

4. Integrieren

Pinterest soll kein Geheimnis bleiben: Integrieren Sie den Pinterest-Button auf Ihrer Homepage. Bei Facebook können Sie optional einen Pinterest Tab ergänzen (App von Woobox), dann werden Ihre Boards und Pins dort in der Übersicht angezeigt und regen gleich zum Mitmachen an.

5. Respektieren

Laden Sie nur Bilder hoch, bei denen Sie selbst über die Rechte verfügen. Geben Sie nicht fremde Werke als Ihre aus. Wenn Sie Bilder ‚Repinnen‘, lassen Sie die Textangaben bestehen, oder präzisieren Sie die Description. Es sollte kenntlich bleiben, von wem dieser Pin stammt oder was er zeigt. Das macht das Teilen nicht unbedingt rechtssicher. Leander Wattig empfiehlt hier, Bilder mit Creative Commons Lizenz zu bevorzugen, die ‚zum  Teilen gedacht‘ sind.

6. Monitoring

Überlegen Sie gleich zu Beginn, welche Aktionen Sie nachhalten möchten. Wer verbindet sich wie über Pinterest mit Ihnen? Wo gibt es die meisten Likes oder Repins? Welche Themen werden stark nachgefragt, welche Farben ziehen an? Was mögen Ihre BesucherInnen?

Weitere Tipps in Englisch finden Sie bei Sunny Rodriguez‘ „10 Best Pinterest Practices“ (auf Jeffbullas.com), mein Artikel lehnt sich auszugsweise an diesen an – mit eigenen Ergänzungen.

Neugierig geworden? Besuchen Sie webgewandt bei Pinterest!

Zur aktuellen nicht ganz unknifffligen Rechtslage beim Teilen/Verteilen von Inhalten bei Pinterest verweise ich auf Thomas Schwenkes informativen Artikel „Pinterest und die rechtlichen Grenzen beim Teilen und Verlinken“ (Feb. 2012). Er vergleicht die Praxis, Bilder zu pinnen mit dem kalkulierten Risiko, beim Zuschnellfahren ein Knöllchen zu kassieren (in diesem Falle wohl eher eine Knolle, in Höhe von ca. 700,- Euro).

Es bleibt abzuwarten, was die Praxis und große Lust, Bilder zu verbreiten demnächst kanalisiert: ein reformiertes Urheberrecht, oder aber die Erkenntnis, dass dieser Dienst nach deutschen juristischen Maßstäben überwiegend ein Rechtsverstoß bleibt. Wie auch immer, die Web-Nerds sagen: Pin it!

Professionelle Social Media Strategien für Unternehmen. Seminarfolien (6. Berliner Unternehmerinnentag)

Mein Vertiefungsseminar “Professionelle Social Media Strategien für Unternehmen” fand am 9. Juni  während des 6. Berliner Unternehmerinnentages statt.

Logo des 6. Berliner Unternehmerinnentags

Im Social Media Seminar wurden unter anderem folgende Fragen behandelt:

  • Möglichkeiten und Grenzen von Social Media: Welche Ziele können mit Social Media verfolgt werden?
  • Welche Tools eignen sich?
  • Wie kann eine nachhaltige Strategie aussehen, die trotzdem noch Zeit fürs Kerngeschäft lässt?
  • Was muss bei der Nutzung der verschiedenen Angebote beachtet werden? (Technik, Recht, Organisation etc.)
  • Richtig kommunizieren: Gos und No-Gos in sozialen Netzwerken

Seminarfolien zum Berliner Social Media Seminar für Unternehmerinnen:

Die Präsentation der Seminarfolien finden Sie hier auf Scribd:
Seminarfolien auf Scribd: Social Media Marketing für Unternehmen - Berliner Unternehmerinnentag
Seminarfolien Social Media Marketing





Der 6. Berliner Unternehmerinnentag fand unter dem Motto „Gründen – Unternehmen – Vernetzen“ statt. Die Veranstaltung bot Unternehmerinnen, Gründerinnen sowie gründungsinteressierten Frauen einen ganzen Tag lang Informationen zum Beruf, praxisbezogene Weiterbildungsangebote und viele Kontaktmöglichkeiten.