Material zum Grundlagenseminar SEO für Gründerinnen und Gründer

Suchmaschinenoptimierung – Offpage Faktoren

Dieser Beitrag ist veraltet – ein ähnlicher Beitrag wurde überarbeitet und am 18.4.2018 aktualisiert. Lesen Sie diesen unter

Suchmaschinenoptimierung Offpage: SEO für Unternehmen – Material zum Grundlagenseminar (Update 2018)

Dieser Beitrag lieferte die Materialien zum Seminar „Ja! Meine Firma steht bei Google weit oben!“. Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Ihre Website (2012). Er befasste sich thematisch mit folgenden Inhalten (Inhalte sind gelöscht, Überschriften werden belassen):

1. Backlinks sind ein primäres Ziel!

2. Eintrag in Webkataloge vornehmen

3. Pressemitteilungen online veröffentlichen
Zum Publizieren von Online-Presseinformationen lesen Sie meinen Beitrag:
7 intelligente Wege, Ihre Online-Pressemitteilung zu publizieren

4. Suchmaschinen unterstützen! Schnellere Indexierung Ihrer Webseiten durch Einrichtung einer XML-Sitemap und Anmeldung bei den Suchmaschinen

5. Suchmaschinenmarketing und Onlinemarketing

6. Nützliche Social Media Dienste

7. Trackingtools und Monitoring

8. Social Media Monitoring

Sollten Sie weitergehenden Beratungsbedarf zum Thema Suchmaschinenoptimierung (Onpage und Offpage) sowie Social Media Marketing haben, sprechen Sie mich gerne an. Mailen Sie mir, kontaktieren Sie mich bei XING oder besuchen Sie webgewandt auf den Social Media Plattformen: Facebookseite, Google+-Seite, webgewandt bei Twitter.

Tagesseminar Online-Marketing im TCC Berlin (9.2.2012) – Material & Linkliste

Materialien zum Seminar Online-Marketing – Suchmaschinenoptimierung & Social Media Marketing

Suchmaschinenoptimierung – Offpage Faktoren:

1. Backlinks sind ein primäres Ziel!
Backlinks sind Verlinkungen von anderen Webseiten zu Ihrer Webseite.

Status prüfen mit Backlinkcheckern:
Backlinktest.com
Seo-united-Backlinkchecker

oder bei Google ins Suchfenster eingeben:
link:www.IhreDomain.de
auch bei bing.com etc. einsetzen (Google zeigt nicht alle!)

2. Eintrag in Webkataloge vornehmen:
Kostenlose Kataloge bzw. Branchenbücher
dmoz.de (manuell von Redakteuren gepflegt)
meinestadt.de (Branchenverzeichnis, Grundeintrag kostenfrei)
Recherchieren Sie einige für Sie branchenspezifische oder regional interessante Webverzeichnisse,
z. B. oekoportal.de
Berliner Firmenverzeichnis (Grundeintrag kostenfrei)

Katalogsuche mit Ranking-Check vornehmen.
Achten Sie auf den Page Rank (PR) der Kataloge, da sich dieser ggf. auf Ihre Seite vererbt.
Zum Beispiel: campuswomenlead.org (PR 6)

3. Presseinformationen veröffentlichen
Onlinepresseportale nutzen (zumeist kostenfrei):
pr-inside.com
openpr.de/
pttext.de/
presse-artikel.org/

 

4. Suchmaschinen unterstützen! Schnellere Indexierung Ihrer Webseiten durch:
a) Einrichtung einer XML-Sitemap und b) Anmeldung bei den Suchmaschinen

a) Eine XML-Sitemap einrichten:
Sitemaps.org
oder automatisiert per Generator
XML-Sitemaps.com

b) Melden Sie Ihre neue/geänderte Webseite und Ihre XML-Sitemap bei Suchmaschinen an
Per Google-Webmastertool (Registrierung notwendig)
Anmeldung bei bing (Registrierung notwendig)
Anmeldung bei ask.com (per Ping, keine Registrierung):
Ersetzen Sie den hinteren Teil (IhreDomain.de) in folgender URL durch Ihren individuellen Domainnamen:
http://submissions.ask.com/ping?sitemap=http://www.IhreDomain.de/sitemap.xml

5. Eintrag in Google Places
google.com/places
Ihr Unternehmen bei Google Maps geografisch auffindbar machen.
Empfehlungen und Erfahrungsberichte eintragen lassen

Suchmaschinenmarketing:

Neben Ihren Offlineanzeigen können Sie auch Onlineanzeigen schalten, z.B. in Form von Bannerkampagnen oder per Google AdWords.
a) Bannerkampagnen können Sie in Werbe-Netzwerken buchen.
b) Google AdWord-Kampagnen
Bei Google werden über und neben den organischen Suchergebnissen Werbeanzeigen gezeigt. Eine solche AdWord Kampagne bei Google können Sie über das Google Webmastertool vornehmen.
Die Anzeigenkampagne wird wie folgt berechnet: Jedesmal wenn jemand Ihre Anzeige anklickt, wird ein kleiner Betrag von Ihnen abgebucht. Sie legen vorab fest, wieviel Mittel Sie einsetzen und welches die Höchstzahl Clicks pro Tag sein soll. Man nennt dieses Abrechnungsmodell Cost per Click (CPC).

c) Bei der Recherche und Suche nach geeigneten und treffenden Keywords unterstützt Sie das Google Adwords Keyword Tool.
Nutzen Sie zusätzlich den Suchwort-Assoziator der Universität Hannover, der Ihnen assoziierte (neue) Begriffe rund um Ihr Stichwort liefert

Social Media Dienste:

Erweitern Sie Ihr Marketing über Ihre Webseite hinaus. Erstellen Sie Unternehmensseiten in facebook und – neuerdings – Google+.
Mehr zu Google+ (u.a. den Link zum Handbuch) finden Sie in meinem Servicebereich.
Nutzen Sie Twitter (Microblogging) um Unternehmensneuigkeiten zu posten und Infos zu Ihren Themen zu erhalten.
Tragen Sie sich im Karrierenetzwerk XING ein und netzwerken Sie virtuell mit potentiellen Kunden und FachkollegInnen, oder lassen Sie sich als Expertin zu Ihrem Branchenbereich dort finden!

Weitere Tools im Web2.0:
– Präsentationen und Texte einstellen und teilen:
Slide Share und Scribd (Social Publishing),
– Social Bookmarking-Portale:
Mister Wong (freie Bibliothek digitaler Dokumente), Diigo, Del.icio.us
– Audio und Video:
YouTube und Vimeo (insbesondere von Künstler/innen favorisiert)
– Blogs (z.B. mit WordPress)

Monitoringtools:

Webseitenmonitoring
Hiermit kontrollieren Sie die Nutzerbewegungen auf Ihren Webseiten. Usermonitoring dient u.a. dazu, zu ermitteln mittels welcher Keywords / Suchworte Ihre Besucherinnen und Besucher auf Ihre Seite gelangen. Es müssen dazu Codeschnipsel in jede Webseite, die monitored werden soll, eingefügt werden. Bitte achten Sie darauf, in diesem Fall Ihre Datenschutzerklärung auf Ihren Seiten entsprechend anzupassen.

Das weit verbreitete kostenlose Programm
Google Analytics oder
Piwik
als eine Open Source Alternative zu Google bieten sich hier an. Beide sind in Deutschland rechtssicher einsetzbar.

Social Media Monitoring
Im Social Media Bereich können Sie mit Hilfe des Tools www.socialmention.com/ eine Echtzeitsuche nach Stichworten und Themen in den gängigen Social Media Plattformen durchführen lassen. Es ist für das Unternehmensmonitoring, Mitbewerber- und Themenmonitoring gut geeignet. Sie können sich so schnell informieren, was von Ihnen und über Sie und Ihre Branche oder Marke in Foren, Blogs oder bei Twitter, Google+, YouTube etc. berichtet und publiziert wird.

Speziell für Twitterpostings:
Tweetreach.com (Twitter Snapshots)
Twittercrawl.de (dt. Tweets der letzten 30 Tage)
Weitere Tools für kleines Budget finden Sie hier: t3n.de Magazin: Social Media Monitoring

Sollten Sie weitergehenden Beratungsbedarf zum Thema Suchmaschinenoptimierung (Onpage und Offpage) sowie Social Media Marketing haben, sprechen Sie mich gerne an. Mailen Sie mir, kontaktieren Sie mich bei XING oder besuchen Sie webgewandt auf den Social Media Plattformen: Facebookseite, Google+-Seite, webgewandt bei Twitter

Onlinemarketing (SEO & Social Media Marketing) auf Slide Share

Google Analytics rechtssicher nutzen

Seit der zweiten Jahreshälfte 2011 ist es nun möglich Google Analytics in Deutschland rechtssicher einzusetzen. Das Webtracking, also das Beobachten des Nutzerverhaltens auf den eigenen Webseiten, unterliegt bestimmten Anforderungen, die sich aus dem deutschen Datenschutzrecht ergeben. Minimum bisher war es bisher, eine Datenschutzerklärung auf dem Webportal zu hinterlassen, um die User darüber zu informieren, dass ihr Surfverhalten „nachgehalten“ wird.

Inzwischen ist Google den Monita der Datenschützer hinsichtlich des Trackings kompletter IP-Adressen nachgekommen. Die IP-Adresse ist die Surfadresse, mit der ein Computer auf einer Seite erkennbar ist. Google bietet nun eine Lösung an, wie man den Codeschnipsel (der zum Tracken in den Quellcode jeder einzelnen Webseite eingebaut werden muss) anpassen kann, sodass die letzten Zeichen der IP-Adresse abgeschnitten werden. Es handelt sich hierbei um eine sogenannte IP-Maskierung “_anonymizeIp()” im Analytics-Code.

Empfehlenswert zum Thema rechtssicherer Einsatz von Google Analytics ist im Weiteren der Artikel von Rechtsanwalt Thomas Schwenke vom 15. September 2011:
„Google Analytics rechtssicher nutzen – Anleitung und Muster für Webmaster“

Lesen Sie auch Schwenkes Artikel bei t3n zu „Rechtliche Risiken bei Übernahme von Facebook-Kommentaren im Blog“ vom 16.11.2011